Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze ist der Höchstbetrag des Einkommens, bis zu dem in einzelnen Zweigen der Sozialversicherung Beiträge erhoben werden. Im Jahr 2017 beträgt die Beitragsbemessungsgrenze in der Renten- und Arbeitslosenversicherung 6.350 Euro (West)/5.700 Euro (Ost) und in der Kranken- und Pflegeversicherung 4.237,50 Euro monatlich. Verdient ein Arbeitnehmer mehr, werden nur die jeweiligen Beträge bis zur Beitragsbemessungsgrenze als Grundlage für den Versicherungsbeitrag angerechnet. Die Beitragsbemessungsgrenze wird jedes Jahr durch Rechtsverordnung neu festgelegt.